„Village2Village“ – Fotoinstallation von Michael Rieken an 2 Orten (aktuell)

Bilder von Afrika erscheinen aus der eurozentristischen Perspektive häufig entweder negativ oder als positiv idealisiert. Wir präsentieren im Dorf einen authentischen Blick auf gewöhnliche Dorf-Architektur als einen Ausschnitt des dortigen Alltags. Michael Rieken brachte sie mit von einer Reise und verbindet sie in Gedanken mit einer aus seiner Sicht „kompostierten Moderne“, die Würde ausstrahlt.

Auf meiner Reise durch den Norden Tanzanias im Jahr 2022 ist eine Serie von Fotos entstanden, die sich mit der Architektur in den dortigen Dörfern, Kleinstädten und den Vororten von Moshi auseinandersetzt. Unter anderem haben mich die Farbgebungen der Fassaden interessiert, die für mich wie eine recyclte oder kompostierte Moderne (von Paul Klee über Josef Albers bis Blinky Palermo) wirkten. Trotz der materiellen Einfachheit strahlen diese Gebäude eine grosse Würde und Erhabenheit aus. Für mich stehen diese Fotos in einem Spannungsfeld zwischen dem Anderen, Fremden einerseits und andererseits den vertrauten Resonanzen aus meinem eigenen kulturellen Verständnis der Moderne. Im Showfenster der Kunsthalle Weseke werde ich 4 grossformatige Fotos aus dieser Serie in einer Installation, die auf verschiedene Art und Weise die Idee des Recyclings aufgreift, in Szene setzen. Auf der klanglichen Ebene benutze ich fieldrecordings, die während der Tanzania-Reise entstanden sind. In der Borkener Innenstadt wird eine Plakatwand zum selben Thema bespielt, in der 2 Fotos zu einer einfachen Fotocollage zusammengefügt wurden.

Michael Rieken

ab 18.11.2022: Michael Rieken, Village2Village, Fotoinstallation mit Sound und zwei Recyclling-Fussbällen (Plastik) aus Tanzania.

Showfenster Kunsthalle Weseke, Hauptstr. 20, 46325 Borken-Weseke

& Fotoplakatwand, Kapuzinerstr. 1, 46325 Borken

Die „BZ“ berichtete