Borken – Klangtürme (Archiv)

Sonntag 25.Oktober 2020, 14 – 18 Uhr

Die Klangtürme hatten trotz anfänglichem Dauerregen eine sehr schöne Premiere und so regen Zulauf, dass einige Interessierte nur vor den Türmen lauschen konnten! Da Musiker*innen und Besucher*innen sich sehr über die Klänge gefreut haben, hoffen wir auf eine Wiederholung im nächsten Jahr. Unser Dank gilt der Stadt Borken und vor allem den Klangkünstler*innen! Hier können Sie kleinen Einblicken der Veranstaltung lauschen…

In vier der fünf Borkener Stadttürmen werden Klangkünstler und Musiker unterschiedliche Klänge ausbreiten und zu Gehör bringen. Am Sonntagnachmittag können Sie von Turm zu Turm wandeln und in oder vor den Türmen unterschiedlichen Klängen lauschen.

Im Diebesturm wird die Geigerin Arwen Bouw auf historischen und modernen Geigen ein Klangspektrum entfalten, welches bis ins Barock- und Renaissance-Zeitalter zurückreicht.
Die Blockflötistin Hanne Feldhaus wird im Wedemhoveturm mit verschieden Blockflöten den Bogen von historische Zeiten bis in die Gegenwart spannen wenn sie diese mit modernen Echoeffekten kombiniert.
Der Klangkünstler Thomas Keiser bringt im Holkensturm gefunde Alltagsgegenständen mit kleinen Elektromotoren zum Klingen. In einer Performance wird er mit dieser Klanginstallation konzertieren.
Klangkünstler Achim Zepezauer baut im Kuhmturm sein “Tischlein Elektrisch” auf. Schallplatten-Samples und vorgefertigte Kassetten werden durch elektronische Effektgeräte geleitet, bis sie zu fließenden Klangstücken werden.


Waren die Borkener Stadtürme in früheren Zeiten dazu da, die Stadt vor ungewollten Eindringlingen zu schützen, so lebt und profitiert eine Stadt heute von ihrer Öffnung nach aussen.
Daher möchten wir den Borkener Türmen als Klangtürmen eine neue Funktion geben und laden Sie ein, sich in diesen “Horchposten” auf neue, ungewohnte sowie auf alte, vergessene Klänge einzulassen.

Arwen Bouw (Amsterdam) ist eine Ausnahmegeigerin. Sie überzeugt sowohl auf dem historischen Instrument in verschiedenen renommierten Barockorchestern als auch auf der modernen Violine und improvisiert wunderbar in beiden Stilen. Zudem ist Arwen experemtierfreudig – daher ist es immer spannend, sie zu hören!

Achim Zepezauer (Dortmund) ist von Musik und Kunst gleichermaßen beeinflusst und sucht in seinen Performances, Konzerten oder Installationen deren Schnittstellen. Der gebürtige Borkener verfolgt das Ziel, Erwartungen zu missachten und improvisiert dafür im besten Sinne ohne Genregrenzen im Kopf. Jedes Konzert ist eine Klangsuche zwischen tonalen und atonalen Flächen, elektronischen Rhythmen, Sprachfetzen, abstrakten und konkreten Geräuschen.

Thomas Keiser (Bremen) arbeitet mit Film, Klang und Skulptur, die er aktuell meist zu multimedialen Installationen zusammenführt. Als ‘Tommy Toothpick’ arbeitet er performativ mit gefundenen Gegenständen verschiedener Art. Aus diesen baut er autonome Klangmaschinen, bei denen Motoren Bewegung und rhythmische Klangstrukturen erzeugen.

Hanne Feldhaus (Vreden) experimentiert schon seit Studienzeiten gern mit Tönen und Geräuschen auf ihren Blockflöten. Diese Spielfreude hat sie sich bis heute erhalten. Zu ihren klassischen Flöten kam mit der Zeit Elektronik mit delay oder Tonverfremdungen hinzu.
Sie spielt Soloprogramme von Mittelalter- und Barockmusik bis hin zur Neuen Musik und zudem in verschiedenen Ensembles und Orchestern.

Die Konzerte und Performances finden in den historischen Borkener Stadttürmen statt, der Klang wird zum Teil auch nach aussen übertragen. Die
Aufführungen beginnen zur vollen Stunde und dauern zwischen 30 und 45 Minuten. Da der Zugang zu den Türmen nur für eine begrenzte Personenzahl möglich ist, wird der Einlass vor jedem Turm kontrolliert. Der Besuch er-fordert, dass Sie sich vor Ort in eine Liste eintragen oder vorher reservieren.
Bitten halten Sie sich an die Schutzbestimmungen und bleiben Sie gesund!


Reservierungen per email: mail@aka-anders.de
oder telefonisch 0157-35649908 (18 – 19 Uhr).
Der Zugang ist kostenlos, Spenden sind willkommen
.

Weitere praktische Infos: Die aktuell zugelassene Besucherzahl liegt zwischen 10 (Diebesturm) und 6 (Wedehovemturm). Im Holkensturm können 8 Besucher sich im EG mit Mund-Nase-Bedeckung frei bewegen, da die Performance von Achim Zepezauer im Kuhmturm im EG stattfindet, können Besucher dem Konzert auch von aussen folgen. Reservierungen werden vorrangig eingelassen und werden bis 5 Minuten vor Beginn (zur vollen Stunde) frei gehalten.

Mit freundlicher Unterstützung der Stadt Borken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.